“Industrial Park Service Initial Assessment Tool” (IAT), ein neues Tool zur Bewertung des Energiepotenzials von Industrieparks

Das "Industrial Park Service Initial Assessment Tool" (IAT) ist ein neues Online-Werkzeug, das Industriepark-Manager und Unternehmen bei der Durchführung einer ersten Einschätzung möglicher ungenutzter Energiekooperationspotenziale in Industrieparks unterstützt. Das IAT ist online auf der E-Plattform der S-PARCS-Community verfügbar, zu finden unter diesem Link: https://www.sparcs-community.eu/.

 

Ein Tool, das im Rahmen des H2020-Projekts S-PARCS entwickelt wurde

 

Koordiniert vom Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz (AT), wurden im S-PARCS Projekt neue Modelle nachhaltiger Energiekooperationen und -dienstleistungen in Industrieparks entwickelt und getestet, mit dem Ziel, Energiekosten und -verbrauch zu reduzieren und gleichzeitig die erneuerbare Energieproduktion vor Ort zu erhöhen.

 

Das Projekt wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union unter der Fördervereinbarung Nr. 785134 gefördert. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte https://www.sparcs-h2020.eu/

 

S-PARCS-Community und Industrial Park Service Initial Assessment Tool (IAT)

 

Das IAT ist als Teil der S-PARCS-Community (https://www.sparcs-community.eu/) implementiert. Es dient als Entscheidungshilfe, die Parks und Unternehmen dabei unterstützt, herauszufinden, welche Energiekooperationslösungen und wechselseitigen Energiedienstleistungen für den Park am besten geeignet sind, welche Barrieren bei deren Umsetzung überwunden werden müssen und welche Maßnahmen sowie Geschäftsmodelle möglich sind. Darüber hinaus bietet das IAT eine einfache Machbarkeitsanalyse für jede der Kooperationslösungen an (aus organisatorischer, rechtlicher und regulatorischer, sozialer, finanzieller und wirtschaftlicher, ökologischer und technischer Sicht).

 

Laut Dr. Andrea Kollmann, Projektleiterin in der Abteilung Energiewirtschaft des Energieinstituts an der Johannes Kepler Universität Linz, "ist ein erster Schritt zur Förderung von Energiekooperationen in Industrieparks, den Industrieparkmanagern und Unternehmen in diesen Parks die standortspezifischen Potenziale für Energiekooperationen und wechselseitige Dienstleistungen aufzuzeigen. Die Bewertung durch das IAT kann dann den am besten geeigneten Umsetzungsprozess anstoßen, für den S-PARCS eine Orientierungshilfe bietet."

 

Weiters können Industrieparks und Unternehmen, sobald sie ihre Lösungen im IAT ausgewählt haben, über die S-PARCS-Community nach externer Unterstützung verschiedenster Art (rechtlich, technisch, finanziell) suchen, um Unterstützung bei der konkreten Umsetzung von Maßnahmen zu erhalten oder sich mit anderen Community-Mitgliedern auszutauschen.

 

Die E-Plattform der S-PARCS-Community wurde mit dem Ziel konzipiert eine breit aufgestellte Interessengemeinschaft zu schaffen, in der Industrieparks, Unternehmen und andere Stakeholder vielfältige Information und Unterstützung bei der Implementierung von Energiekooperationen finden.

 

https://www.sparcs-h2020.eu/